Sie finden uns auch auf:

proNachbar Facebook proNachbar Twitter proNachbar YouTube

EUNWA
 

 
Wir danken unseren Partnern:

Rosa Moser
 

SaferCities
 

 2012-03-28 Wieder Dachrinnenbetrugsversuch

Nachbarn warnen: Mi 2012-03-28 16:24

Delikt                     Trick/Betrug
Adresse                  Friedenshöhegasse  (Felixgasse)
PLZ                        1130
Ort                         Wien
Datum                    28.3.2012
Uhrzeit                   9.30
Modus                   
Gestohlenes_Gut         
Alarm                    NEIN

Meldung

Um 9.30 fuhren 3 Ungarn in einem weißen Kastenwagen mit dem Ungarischen Kennzeichen LXJ-7__ (Red. Kennzeichen bekannt) vor. Einer stieg aus und machte bereits am Gartentor ein sehr günstiges Angebot für den Austausch der löchrigen Dachrinnen. Ich stimmte zu, und in knapp einer Stunde waren alle Dachrinnen getauscht. Die Kosten hätten nun aber das Vielfache der vor der Arbeit genannten Höhe ausgemacht. Unter dem Vorwand, mir Geld von der Bank zu holen, fuhr ich, gefolgt von den Ungarn zum Wachzimmer Speising (Speisinger Str. 44-48), um Rat zu fragen, was zu tun sei oder Anzeige zu erstatten. In der Zwischenzeit waren die Ungarn allerdings verschwunden. Ich hatte keine Rechnung für die geleistete Arbeit und konnte sie auch nicht bezahlen, weil sie, aus welchen Gründen immer, geflüchtet waren. Ich erstattete daher keine Anzeige, möchte aber vor den Ungarn (Handwerkern) im weißen Kastenwagen warnen. Zurück bleibt die Angst, dass sie unter dem Vorwand der Reparatur, Einbruchsmöglichkeiten auskundschafteten.

mfg. D.I. W. P.


Nachbarn warnen: Mi 2012-03-28 20:17

Ich möchte über einen Vorgang berichten, bei welchem ich Zeuge war. Ich war mit meiner Frau heute vormittag bei Freunden auf Besuch, als es läutete und eine Person in gebrochenem Deutsch die Reparatur der Dachrinnen anbot. Die Gastgeberin sprach vom Haus aus und öffnete das Gartentor nicht. Nachdem sie das Anbot auf Dachrinnenreparatur sehr bestimmt ablehnte, verlangte der Fremde, wenigsten einen Betrag von € 50,-- zu zahlen (als „Spende"). Auch das wurde abgelehnt, worauf der Fremde in das auf der Straße stehende weiße Auto  (ein Kleintransporter, dessen Kennzeichen wir nicht sehen konnten) stieg, in welchem eine zweiter Person saß. Der Vorgang spielte sich im Grätzel St. Hubertus ab.

Dies nur zur Kenntnis.  

MfG. Gerhard R.

 
proNACHBAR

proNACHBAR im Fernsehen ... im Fernsehen

proNACHBAR im Radio ... im Radio

proNACHBAR in Zeitungen ... in Zeitungen

proNACHBAR im Fernsehen

 

 Letzte Meldungen

© 2007-2020 proNACHBAR • Impressum